Ein Blog über die kulinarischen Abenteuer eines Essverrückten

Hedone – hingehen!

Eine halbe Stunde habe ich jetzt auf den weißen Bildschirm gestarrt, weil mir nicht einfiel, wie ich mit diesem Bericht vorankommen soll. So behelfe ich mich nun des schlichten Hilfsmittels dieser hilflosen Zeilen. Ich bitte um Nachsicht. Aber um eines gleich vorweg zu nehmen: Hedone? Hingehen! Keine Frage. Egal, was ich noch schreiben werde.

Meine Unsicherheit liegt darin begründet, dass ich mit diesem Restaurant, welches vielen gleichgesinnt essverrückten Freunden als das beste – und unterbewertetste – Restaurant Londons gilt, keine klare Aussage verbinde. Trotz eines guten Dutzends sehr guter, teils hervorragender, Gänge, die in den kommenden Stunden folgen werden.

Hedone – 23.01.2015

Hedone, benannt nach dem altgriechischen Wort für Freude/Vergnügen/Genuss, liegt ziemlich abgelegen im östlichen Stadtteil Chiswick. Ein sehr netter Taxifahrer fährt mich die 35 Minuten von SoHo hierhin (und ein mich betrügender Taxifahrer nachher wieder zurück).

Hedone – 23.01.2015

Das unprätentiöse Ambiente repräsentiert genau die Art von moderner, ungezwungener Gastronomie, die mich derzeit so anzieht wie Insekten das Licht. Simple Holztische, Backsteinwände, nettes Personal und eine offene Küche mit dem charismatischen Chef Mikael Johnsson, der gerade an tennisballgroßen Périgord-Trüffeln und Zitronatzitronen herumdoktert. Sehr sympathisch.

Wir kommen ins Gespräch. Eine Speisekarte liegt schon auf dem Tisch, aber Johnsson sucht den Dialog. Er hätte heute einige Wildvögel da und könnte das Menü entsprechend ausrichten. Nachdem ich ihm großes Interesse signalisiere – lediglich mit der Einschränkung versehen, kein allzu rohes Geflügel vorzusehen – verschwindet er kurz in der Speisekammer. Er kehrt wenig später mit der Botschaft zurück, dass die Beschaffenheit der heute gelieferten Vögel sich leider nicht dazu eigne, sie besonders durchzubraten und empfiehlt unter dieser Voraussetzung, davon abzusehen. Allein für diesen Austausch hat es sich schon gelohnt, hier einzukehren.

Das Motto heißt dann dennoch Carte Blanche (£ 95) – meine derzeit liebste Art, in guten Restaurants bewirtet zu werden. Johnsson genießt bereits mein volles Vertrauen.

Es geht los mit ein paar Canapés.

Im Einzelnen: Paprika/Entenleber/spiced jelly; Vitello-Tonnato-Cornetto; Buchweizen/Topinambur/Kaviar – alles geschmacklich und handwerklich sehr gut, aber recht beliebig. Das könnte man an vielen Orten so serviert bekommen.

Dorset-Krebs/Avocado/Pistazie/milder Curryschaum ist geschmacklich sehr gut, aber recht wuchtig, das Dorset-Makrelen-Tempura dann wunderbar elegant nach Ozean schmeckend.

Ein Umami-Flan mit Gurke ist ganz in Ordnung; und bei dem Omelette mit Périgord-Trüffeln hätte ich auf alles verzichten können bis auf die herrlichen Trüffeln, die ich derart „saftig“ zuvor nur im Flocons de Sel erlebt habe.

Hedone – 23.01.2015

Der Wolfsbarsch kommt auch aus Dorset (da solle man vielleicht mal hin …) und gelangt hier mit einer Zucchini-Brunoise und einer Emulsion von schwarzen Oliven auf den Teller. Ganz klar, ein Gericht für mich: schlicht, produktbetont und herrlich mediterran – aber gerade deshalb auch etwas fehl am Platz wirkend. (Aber irgendwas ist ja immer.)

Hedone – 23.01.2015

Es folgt ein Filet von der Seezunge (aus Dover, ein offenbar weiterer mit „Do“ beginnender Ort in England mit guten Rohstoffen) mit einer Rotweinreduktion und Perlzwiebeln. Recht rustikal. Gerade die Sauce könnte viel mehr Finesse vertragen.

Hedone – 23.01.2015

Ganz hervorragend ist der gegrillte, sehr zarte Sepia mit einem Tinten-Dressing und hauchdünn gehobeltem Blumenkohl, der intensiv aromatisch ist und erstaunliche Parallelen zu Trüffeln aufweist. Faszinierend! Ich liebe es, wenn scheinbar gewöhnliche Zutaten in neuem Glanz strahlen. Eines der besten Gerichte des Abends.

Hedone – 23.01.2015

Weiter geht’s mit einer verführerisch süffig anmutenden Komposition von flüssig gefüllten Parmesanravioli, Guanciale (Schweinebacken-Speck), Meerrettich und einer Zwiebel-Consommé. Sehr gut, aber leider zu süß – ein vermutlich von den eingekochten Zwiebeln herrührendes Ungleichgewicht.

Hedone – 23.01.2015

Die gebratene Foie Gras von der Ente mit Rhabarber, Holunderblüte und Meyer-Zitrone reiht sich dann wieder in die hervorragenden Gerichte ein. Der Schmelz der Leber ist betörend, während die leichte Säure der anderen Zutaten der üppigen Portion ihre Schwere nimmt. Klassisch, modern und wohlschmeckend zugleich. Es ist hier ein Auf und Ab auf konstant hohem Niveau.

Hedone – 23.01.2015

Das Niveau bleibt oben. Weit oben sogar, denn das Reh mit confierten Karotten, Basilikum und Zimt (unter anderem) ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch qualitativ exzellent – eines der zartesten, die ich je gekostet habe, in einer insgesamt sehr spannenden und ausgewogenen Komposition. Und wenngleich ich das hiesige Konzept verstehe, keine klassischen Saucen zu servieren, ist es gerade diese Art des Handwerks, die mir hier für höheres Lob fehlt. Dafür bin ich schlicht ein zu großer Freund der Klassik.

Ein kleines Pré-Dessert um das Thema Zitrus ist sehr gut und das eigentliche Dessert mit warmer Schokolade, „gepuderter“ Himbeere, Passionsfruchtgelee und Madagascar-Vanille-Eis eine beliebig weite Reise nach London wert. (Leider fehlt ein Foto vom „Innenleben“.)

War ja doch ganz gut! Ich weiß gar nicht, was ich hatte.

Informationen zu diesem Besuch
Restaurant: Hedone (→ Website)
Chef de Cuisine: Mikael Johnsson
Ort: London, Großbritannien
Datum dieses Besuchs: 23.01.2015
Guide Michelin (GB/IRL 2015): *
Meine Bewertung dieses Essens (?): 7

9 Antworten zu “Hedone – hingehen!”

  1. Herbert

    Hallo Julien,

    meine Frage passt zwar nicht zu London, aber hast du vor ins Waldhotel Sonnora nach Dreis zu fahren.
    Mich würde wahnsinnig gerne deine Meinung zu diesem Restaurant interessieren.

    Gruss
    Herbert

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Prinzipiell habe ich das sicherlich vor, Herbert, so wie ich vorhabe, alle Drei-Sterne-Restaurants zu besuchen. Derzeit habe ich jedoch noch keine konkreten Pläne.

      Antworten
  2. Felix Hirsch

    Super, zu lesen!

    Das Brot (Sauerteig: normalerweise gibt es zwei Sorten) ist mit das beste, was ich in Restaurants (und auch sonst wo) bekommen habe. Es ist nicht jedes Mal auf dem Niveau, aber meistens so.

    Die klassischen Saucen gibt es manchmal schon: bei Hummer, Grouse, Wildhase, etc. und dann sind sie von grosser Klasse.

    Antworten
  3. Oliver

    Ich war im Mai letzten Jahres dort. Hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, wenngleich es etwas außerhalb der City liegt. An petits fours und Brot kann ich mich nicht erinnern.

    Antworten
  4. Uwe

    Sieht ja klar strukturiert aus ohne großes Schischi. Geschmack im Vordergrund.
    Hatten Sie das angebotene „wine pairing“ dazu?
    Wurden noch petit fours gereicht?

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Der Dialog mit dem Sommelier war sehr enstpannt, und die Auswahl seiner Weine sehr gut und flexibel. Ich hatte mir einen Fokus auf Burgund gewünscht, und so kam es. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr genau, ob es Petit Fours gab. Meine Fotos zeigen keine. Aber es kann sein. Ist Ihnen das wichtig?

      Antworten
      • Uwe

        Ich mag die kleinen Süßigkeiten schon sehr als Abschluß eines tollen Essens. Ist ja auch üblich in der Sternegastronomie. Und es ist auch schön zu sehen ob der Patissier sein Handwerk versteht.

        Antworten
  5. Jörn

    Ich fand es ebenfalls gut und ihn sehr sympathisch. Gab es auch sein Brot, von dem er ja behauptet, selbst wenn er mir das Rezept gäbe, könnte ich es nicht ansatzweise nachmachen….?
    Ansonsten: beim nächsten London-Trip gerne wieder!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diesen Kommentar-Feed über RSS abonnieren