Ein Blog über die kulinarischen Abenteuer eines Essverrückten

Ausblick

Geplante Restaurantbesuche

(In der Reihenfolge der Besuche) – Letzte Aktualisierung: 16.04.2014

Restaurant Ort Sterne Anm.
Sukiyabashi Jiro Honten Tokio *** 04/2014
Ishikawa Tokio *** 04/2014
The Jane Antwerp Antwerpen, B 05/2014
Andrew Fairlie Auchterarder, UK ** 06/2014

Besucht – Bericht folgt

Restaurant Ort Sterne Anm.
La Case de l’Isle Saint-Barthélemey, F - besucht 04/2013
Per Se New York City *** erneut besucht 10/2013
5 – Cinco by Paco Perez Berlin * 03/2014
Lufthansa First Class (A340-600) MUC-TYO 04/2014
Ryugin Tokio *** 04/2014
Esaki Tokio *** 04/2014
Sushi Yoshitake Tokio *** 04/2014
Joël Robuchon Tokio *** 04/2014
Sushi Mizutani Tokio *** 04/2014
Ginza Kojyu Tokio *** 04/2014
Quintessence Tokio *** 04/2014
Kanda Tokio *** 04/2014

49 Kommentare zu “Ausblick”

  1. David

    Ihre Pläne für Tokio sind sehr beeindruckend. Ich freue mich auf die kommenden Berichte.
    Jedoch habe ich mich gefragt, weshalb sie Sushi Saito auslassen, welcher im Gegensatz zu etwa Sukiyabashi Jiro Honten auch bei dem wichtigsten japanischen Bewertungsportal (tabelog) in der Gunst der Japaner ganz oben steht?
    Ebenso scheint mir die Kikunoi branch in Akasaka einen Besuch wert (http://kikunoi.jp/english/store/akasaka/). Im Gegensatz zum Hauptrestaurant in Kyoto ist dieses lediglich mit zwei Sternen ausgezeichnet, meinen Empfinden nach aber nur, weil man einem bloßen Zweigrestaurant keine drei Sterne geben möchte.
    Eine weitere sehr empfehlenswerte Adresse ist Sushi Sho (dieser Bericht gibt ein paar Impressionen http://www.tinyurbankitchen.com/2014/02/sushi-sho-sushi-shou-chef-keiji-nakazawa.html), von welchem Alain Ducasse 2011 sagte, dass es dort “[his] last meal that truly impressed [him"] hatte. Angeblich ist Sushi Sho auch nur deshalb nicht im Michelin gelistet, weil er dem westlichen Tester, welcher wiederholt dort war, irgendwann an den Kopf geworfen habe, dass dieser rein gar nichts von Sushi verstehe. Ich selbst war leider nur zum Mittagsessen dort, da ich keine Reservierung mehr ergattern konnte. Insbesondere in Richtung Reifung der Fische ließ dieses jedoch bereits einiges erahnen.
    Viel Freude und beste Grüße

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Hallo David. Es gibt in Tokio unzählige hervorragende Restaurants, sodass ich vermutlich keiner weiteren Empfehlung mehr nachgehen kann. Mein eigentlicher Plan war es, alle Drei-Sterne-Restaurants (bis auf das Fugu-Restaurant, das mich nicht interessiert), zu besuchen. Dass Sushi Saito (und Azabu Yukimura) nicht auf meiner Liste stehen, ist einzig der schlichten Tatsache zu schulden, dass ich keine Reservierung bekommen habe – trotz eines sehr engagierten Concierge-Teams vor Ort. Ich bin auf jeden Fall gespannt – und werde umfangreich berichten. Viele Grüße!

      Antworten
  2. Sascha Hackbarth

    Guten Tag!

    Da die Dokumentation Jiro dreams of sushi zu einen meiner Lieblingsdokus gehört, bin ich sehr gespannt auf Ihren Bericht zu Jiro Ono.

    Eine paar Fragen hätte ich dann

    Wie sind Sie bei der Reservierung der einzelnen Restaurants in Tokyo vorgegangen?
    Da ja einige Restaurants keine Reservierungen aus Übersee direkt annehmen und nur über den Concierge Service vom Hotel. Hat sich dieser Weg einer Reservierung als einfach erwiesen?

    Viel Spaß bei Ihrer Reise nach Japan wünsche ich Ihnen.

    Sascha Hackbarth

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Danke! Tatsächlich kommt man ohne Hotelconcierge nicht weit (in meinem Fall das Team vom “Park Hyatt Tokyo”). Aber auch dann muss man natürlich sehr hinterher sein, damit alles klappt. Einfach ist das keinesfalls, gerade wenn es darum geht, so viele Restaurants auf einmal zu reservieren.

      Antworten
  3. Mark

    Toller Blog ! Präzise und humorvoll, informativ (Erklärungen zu Produkten, Regionen, Hintergründen, der Zubereitung, usw.), gute Fotos (sie könnten besser sein, aber Sie werden sicherlich Gründe für den Einsatz eines Handys statt einer guten Kompakten haben) und meist sehr unterhaltsam geschrieben.
    Eine kleine Frage: Wieviel Zeit benötigen Sie für einen Bericht ? Ich meine Fotoauswahl und -bearbeitung, Text schreiben und dann veröffentlichen ? Einige Berichte kommen nämlich sofort und andere sind seit 04 bzw. 10/2013 in der Pipeline. Warum ? Zu wenig Zeit ? Besuch war im Nachhinein nicht erwähnenswert genug ? Oder “man” vergisst nach einiger Zeit was es zu Essen gab bzw. wie wertig die Speisen waren ?
    Ich freue mich auf alle Fälle auf die weiteren Berichte und vor allem auf Ihe Reise nach Tokio. Inzwischen ist ja ein fast schon nerviger Hype um die frische und Güte der dort verwendeten Produkte ausgebrochen. Ich bin gespannt wie ein weitgereister Gaumen die Speisen einordnet.
    Guten Appetit und möge Ihre Reise- und Schreiblust nie nachlassen ;-)
    PS: Möchte mich ??? anschließen: Berichte Abseits der Sternerestaurants (wie z.B. über das Essen in der First Class) bringen “Würze” und Abwechslung in diesen sehr guten Blog.

    Antworten
  4. Alexander

    Kommt der Bericht zum Bareiss noch? Vielleicht zu Weihnachten? : )

    Antworten
  5. Thomas

    Ich lese diesen Blog schon einige Zeit und freue mich über jeden Beitrag.
    Das ich jetzt “Tokio in Planung …” lesen darf, ist für mich wie Weihnachten (zumindest was die Vorfreude und Spannung angeht). Anderseits dachte ich auch mehr als einmal, “wann fährt dieser Genussmensch endlich da hin, die Region bietet mit mehr als 200 Sternen ja sehr viele gute Gründe für einen Besuch”. Man darf gespannt sein was folgt …
    Eine kleine Frage, zu der Suche/Auswahl der Restaurants: Wie gehen Sie vor ? Erst mal im Guide Michelin gucken ? Wonach suchen Sie die Restaurants aus? Berichte, die Köche, die Küche, Tipps anderer “Fressverrückten”? Und was ist bei Restaurants in z.B. Dubai, Hong Kong oder Moskau ? Für diese Regionen erscheint kein Michelin-Führer, oder? Auf alle Fälle: DANKE für die Mühe!

    Antworten
  6. Jens Melot

    Grrr..
    Erst mit den tollen Berichten anfüttern (NYC) und dann …
    Ich hoffe, dass Ihnen bald der ganz große Wurf gelingt und Sie nur noch Restaurants besuchen und Berichte schreiben.
    Oder mir gelingt der ganz große Wurf (11, 23, 31, 34, 41 und 47) und ich kann endlich die Restaurants selber besuchen, geniessen und berichten.
    Aber so schöne Worte wie Sie werde ich wohl nicht finden :-(
    Also: Mehr ! Zack zack ! ;-)

    Antworten
  7. Klaus Martini

    Hollo und guten Tag!

    Ganz aktuell. Vor 3 Minuten wurde ein neues 3 Sterne Restaurants in den Niederlanden bekanntgegeben:

    De Leest in Vaaasen

    Das Librije in Zwolle behält die drei Sterne.

    Dazu 10 neue 1 Sterne Restaurants und drei neue mit zwei Sternen.

    Antworten
  8. Alexander

    Hallo,

    schön, dass Sie wieder in Deutschland unterwegs sind (sein werden). Und noch mehr freue ich mich auf den Bericht Bareiss; Nussbuttermayonaise in Perfektion! Ich habe gerade mal ein bisschen um Gault 2014 geblättert und verfolge nicht unerfreut, dass klassische Küche und KOCHKUNST wieder im Kommen sind. Deshalb wünsche ich mir, dass Sie auch mal (wieder?) in das Sonnora einkehren; was hier aufgetischt wird, ist einfach wunderbar und vor allem nachvollziehbar. Ich weiß, jeder hat seine Vorlieben und die soll auch jeder behalten; ich freue mich einfach nur, wenn Tradition hoch gehalten wird. Und wenn ich einmal im Jahr im Sonnora zu Gast bin, sehe ich ziemlich viel altes Publikum. Und ich frage mich immer warum; an der Küchenleistung liegt es glaube ich kaum. Weiterhin viel Erfolg und guten Appetit! : )

    Antworten
  9. V.Wiem

    Hallo
    Ich freue mich schon sehr auf die ausstehenden Berichte der New York Reise.
    Muss mir ja noch etwas für meinen Frühjahresaufenthalt aussuchen.

    Erfolgt auch wieder ein Kommentar zum Flug ?

    Überraschend finde ich dass Sie doch einige 3 er in Deutschland noch nicht besucht oder kommentiert haben.
    Wisseler
    Erfort
    Thieltges
    Lumpp

    Ist es weil es bisher nicht passte oder finden Sie die genannten nicht so interessant oder eine Reise wert ??

    Gerade Wisseler ist ja auch international sehr anerkannt.
    (War auch bisher unser Nr1 Erlebnis. )

    Alles Gute
    Grüße
    Wiem

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Hallo, Herr Wiem! Ich freue mich über Ihre steige und rege Teilnahme! Kurz zu Ihren Fragen:

      - Ich plane diesmal keinen speziellen Bericht über den Flug. In “C” war es noch erheblich unspektakulärer als in “F”; das erspare ich meinen Lesern ;). Aber beim nächsten F-Flug plane ich ein entsprechendes Update.

      - Zum Thema Deutschland: “Sonnora” (Thieltges) und das “GästeHaus” (Erfort) lagen irgendwie immer ungünstig für meine Reiseplanungen, aber Sie haben natürlich völlig Recht: wenn es eine Reise wert ist, spielt die Lage eigentlich keine Rolle. “Bareiss” (Lumpp) und “Vendôme” (Wissler) habe ich bereits besucht (beide grandios), aber damals berichtete ich noch nicht. “Bareiss” ist zumindest schon geplant.

      Viele Grüße!
      J. Walther

      Antworten
  10. Tim

    Ich wollte Sie das schon länger mal fragen, jetzt beim aktuellen Ausblick passt es:
    Würden Sie uns verraten, wonach Sie die zu besuchenden Restaurants auswählen ? Bei der aktuellen 3*-Michelin Liste findet man in New York zwei Restaurants (das “Daniel” und das “Jean George”) die Sie noch nicht besucht haben, stattdessen ziehen Sie (ihnen) bereits bekannte Restaurants vor. Wegen der Art der Küche, haben andere Foodies ;-) über spannende Veränderungen berichtet oder gibt es vielleicht ganz andere Gründe wie z.B. Ihr “Bauchgefühl” ?
    MfG

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Hallo Tim!

      Bei der Auswahl der Restaurants spielen naturgemäß viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Es fängt allein schon damit an, dass ich einerseits Reisen unternehme, um gezielt ein bestimmtes Restaurants zu besuchen (weil es bspw. gerade 3 Sterne erhalten hat oder weil es in aller Munde ist) und ich andererseits natürlich auch häufig verreise, um einen bestimmten Ort zu besuchen und nur zweitrangig dort zu essen. Es spielen immer aktuelle Präferenzen eine Rolle – sowohl von mir als auch von eventueller Begleitung/Gästen –; aktuelle Trends; Lust auf bestimmte Atmosphären usw.

      Bzgl. der aktuellen Planung für New York trifft das alles genauso zu. „Jean Georges“ und „Daniel“ habe ich vor einigen Jahren besucht, allerdings ohne Bericht. Ich ziehe die Atmosphäre und Küchenstile der derzeitigen Reservierungen (Le Bernardin, EMP, Per Se u. a.) für diese Reise schlicht vor.

      Aber Danke für die interessante Frage, die ich ggf. an anderer Stelle noch etwas detaillierter aufgreifen werde.

      Viele Grüße!

      Antworten
  11. Jörn

    Vielen Dank, dass Sie mit ihrem Blog und Berichten Türen zu Orten öffnen, die die meisten Menschen wahrscheinlich nie oder nur sehr selten durchschreiten werden.
    Zwei Fragen: Gab es jemals einen Besuch in einem Sterne Restaurant, bei dem Sie (warum auch immer) nur Wasser getrunken haben ? Falls ja: Wie wurde reagiert ? Man liest ja immer wieder das viele Restaurants fast nur an den Getränken verdienen. Und haben Sie jemals ein Resümee bzw. eine Zwischenbilanz zu den bisherigen Besuchen gezogen ? Ich habe viele (aber bei weitem nicht alle) Ihrer Berichte gelesen und das Gefühl, dass sich die positiven (besser als erwartet) und negativen (Enttäuschungen) Berichte in etwa die Waage halten.
    So gesehen wäre ein Besuch in der gehobenen Gastronomie ja wie ein Roulettespiel ;-) mit hohem Einsatz und ungewissem Ausgang.
    Ich hoffe Sie entführen uns weiterhin hinter diese Türen (man liest/erkennt das ein Bericht viel Arbeit ist) und ich hoffe vermehrt auf Blicke über den klassischen Tellerand (so wie bei dem Bericht über den Lufthansa FC Flug) hinaus.
    Grüsse aus Hamburg (das auf Spitzenebene scheinbar Wünsche offen lässt, aber satt machen kann ;-) )

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Hallo! Danke für den Kommentar. Kurz zu Ihren Fragen:

      1) Selbstverständlich gab es Situationen, in denen ich nur Wasser oder nichtalkoholische Getränke (z. B. Säfte) konsumiert habe. Ich habe noch niemals erlebt, dass darauf mit Unverständnis reagiert wurde. Falls ja, würde ich vermutlich aufstehen und gehen. Das finanzielle Risiko, ein Restaurant zu betreiben, sollte nicht das Problem des Gastes sein.

      2) Ich habe vor ungefähr einem Jahr ein kleines Resümee veröffentlicht, siehe http://www.troisetoiles.de/2012/07/29/vier-jahre-trois-etoiles-ein-zwischenruf/. Vielleicht finden Sie darin ja Antworten zu Ihrer Frage.

      Viele Grüße!

      Antworten
  12. Kristoph

    Vielen Dank für diesen tollen Blog. Ist momentan meine Lieblingslektüre.
    Warst du (trotz nur 2 Sterne) schon mal im Noma?

    Antworten
  13. Bo D. Frederiksen

    Ich bin gespannt auf deinen Bericht ueber Seven Seas in Hamburg, Ich war selber nicht sehr beeindruckt, und musste lachen als sie den 2. Stern bekamen….habe auch ein Bericht auf meinen blog. Ein gang war fast eine Beleidigung.

    Antworten
  14. Jörn

    Hallo Julien,

    Ihren Blog verfolge ich schon länger, genau wie den der Kollegen der Sternefresser.
    Ich finde diese Bewertungen mittlerweile interessanter und deutlich näher am Thema als beispielsweise die Urteile im Gault Millau, die sich teilweise Jahr für Jahr im Text sogar wiederholen und immer häufiger nicht nachvollziehbar sind (werden hier Bewertungen erkauft oder alte Verdienste höher bewertet als die aktuelle Küchenleistung?).
    Ich bin selbst viel in der Welt kulinarisch unterwegs (hobbymäßig) und finde zahlreiche Dinge in Ihren plastischen Beschreibungen wieder, die ich genau so oder ähnlich gesehen und gegessen habe.
    Zu dem besten, was ich in letzter Zeit erlebt habe (wirklich im Sinn eines Gesamt-Erlebnisses), gehört mein Abend im Alinea Anfang Oktober.
    Ist hier auch ein Besuch geplant? Der Kommentar wird mich sehr interessieren.

    Ansonsten fürs erste herzliche Grüße
    Jörn

    Antworten
  15. Paul

    Verstehe, hab nur immer wieder Gerüchte gehört das auch die Toilette und die Wegbeschreibung auf der Internetseite bewertet werden. Und ich habe ob Rechtschreibfehler: Mit dem neuen 2 Sterne Restaurant meine ich natürlich das Gourmetrestaurant Silvio Nickol aber das Vincent ist auch super, war diese Woche dort. Und beim Le Chateaubriand meine ich nicht heißer Typ sondern heißer Tip(p). Liebe Grüße Paul

    Antworten
  16. Marco zahn

    Viele französische Restaurants,..ich würde gern mal mehr von den deutschen Küchenchefs sehen, wie Wissler,Achilles oder Fehling, da Ich diese innovativer und avantgardistischer seh!dass hat sich für mich auch wieder nach dem Bericht von arzak(auch wenn dieser spanisch war) bestätigt, die Gerichte hat man auch auf der chefsache in Köln gesehn, schon dort fand ich nichts von deren Küche was mich interessiert,..und kein anreiz gefunden dort evtl. mal essen zu gehen!
    PS:wobei ich mein erstes 3sterner Erlebnis in Frankreich bei Jean Jeorge klein nicht vergessen werde,nicht nur weil es das erste war sondern weil er sensationelle Gerichte kredenzt für minimalistisches Geld!!!(gr.Menü 140€ mit zick loffelgrüßen (an die 20)grüßen,..)
    Grüße aus Bayern;)

    Antworten
  17. Paul

    Julien du solltest mal nach Österreich kommen ins Steirereck, Taubenkobel, Landhaus Bacher, Hanner, Obauer oder ins neue 2 Sterne Restaurant Vincent, Silvio Nickol in Wien, das kann ich wärmstens empfehlen. Du solltest auch mal in die Osteria Francescana in Modena, ins Schloss Schauenstein in Fürstenau, ins Mugaritz in Spanien, ins La Chateaubriand (heißer Typ, zwar keine Sterne, weil Inaki Aizpitarte der Chef keine will, den er will die ganzen Sachen wie Goldbesteck, Tischtücher und sowas nicht) in Paris. Liebe Grüße Paul

    Antworten
    • Julien

      Paul, vielen Dank. Es gibt so viele Restaurants, die ich noch besuchen möchte – viele der von dir genannten sind natürlich mit dabei. Zum Thema “Sterne nicht wollen” und “Goldbesteck” usw. erlaube ich mir eine Verweis auf meine Kolumne “Populäre Irrtümer über Sternerestaurants” (http://www.troisetoiles.de/restaurants/populaere-irrtuemer-ueber-sternerestaurants/). Die Sterne bewerten nämlich nur das Essen, nicht das Ambiente. Letzteres wird im Michelin mit den gekreuzten Bestecken bewertet (z. B. 5 Bestecke = “großer Luxus und Tradition”). Danke für die Tipps und viele Grüße zurück!

      Antworten
  18. Christian

    Verständlich bei der Fülle von Eindrücken is das nicht ohne – Chapeau

    Antworten
    • Julien

      @Christian: danke für das rege Interesse, ich werde allerdings noch ein wenig Zeit benötigen, um die Eindrücke “zu Papier” zu bringen. Danke für noch ein wenig Geduld ;)

      Antworten
  19. gatnomboih

    Hallo Julien

    Es ist angenehm mal nicht in den üblichen Guides über “solche” Restaurants zu lesen.
    Deine Seite macht echt Spass. Danke dafür.

    Gerne würde ich noch 2 Sachen zu einem Beitrag weiter oben anmerken (der Schweiz-Beitrag).
    Vielleicht hast du es schon gehört, Philippe Rochat zieht sich im April aus dem Hotel de Ville zurück und übergibt den Kochlöffel an Benoît Violier. Somit bleibt dir nur noch wenig Zeit beim Zögling des grossen Frédy Girardet zu essen. Eine Chance die ich mir selber nicht entgehen lassen möchte (leider habe ich es bis jetzt noch nicht geschafft.) Und eine Chance die du dir auch nicht entgehen lassen solltest :-)

    Und zu Andreas Caminada. Was er macht, ist in meinen Augen schon beinahe beängstigend perfekt. Mein Begleitung bei meinem letzten Besuch hielt nach fest, sie wisse nicht ob es das beste Menu ist was sie jemals gegessen habe, da es keinen Ausrutscher nach unten oder nach oben gab, weil alles, wirklich von A-Z einfach perfekt ist.
    Ich kann dir versichern, für mich ist es jedes mal aufs neue das perfekte Menu!

    Abgesehen von den erwähnten, gibt es in der Schweiz natürlich noch andere sehr gute Restaurants die einen Besuch lohnenswert machen. Und die Wege sind bekanntlich (aufgrund unseres kleinen Landes) kurz.

    Und zum Abschluss, würde ich dir ebenfalls sehr ans Herz legen schnellstmöglich im Eleven Madison Park einzukehren.
    Ich hatte das Glück Daniel Humm kennenzulernen und bei ihm zu essen als er in der Schweiz Kochentdeckung des Jahres war (Chrone – Mesikon), dann nochmals als er seinen ersten Michelin-Stern erhielt (Zum Gupf – Rehetobel).
    Schon damals war zu erkennen, dass er eines Tages zu den ganz grossen gehören würde.
    Und dort ist er ja bekanntlich nun angekommen, bei den ganz grossen.

    Nun, dies ist ein etwas längerer Exkurs geworden als geplant ;-)
    Ich hoffe bald spannende Berichte aus der Schweiz und New York lesen zu können.

    Winterliche Grüsse aus der Schweiz

    Antworten
    • Julien

      Hallo! Vielen Dank für die umfangreichen Tipps. Es gibt nichts, das mich aus der Schweiz fernhält – im Gegenteil. Ich hoffe, bald die Gelegenheit hierzu zu finden.

      Die Pläne für Eleven Madison Park stehen schon länger, siehe weiter oben auf dieser Seite.

      Beste Grüße zurück und weiterhin bon appétit!

      Antworten
    • Jürgen

      Grüß Gott,

      der Rückzug von Herrn Rochat ist sicherlich für das kleine Schweiz
      ein herber Verlust. Er wird jedoch leichter zu verschmerzen sein, wenn man wie wir in fröhlicher Runde 2010 mit schweizer Freunden und
      langjährigen Kennern der einheimischen Küche die Möglichkeit hatte, an einem Wochenende ( Freitag und Samstag abends) die Kochkunst UND das Erlebnis in unmittelbarer Abfolge mit Andreas Caminada auf Schloss Schauenstein zu vergleichen.
      Der junge Himmelsstürmer war schon damals vielen in der Schweiz enteilt.
      Ein Jahr später 2011 hatte sich dieser “Vorsprung” bei gleicher Begebenheit noch vergrößert, was leider auch an einem eher unspektakulären Dinner im Hotel de Ville im besonderen lag.

      Sicherlich einen weiteren Abstecher (mehr-)wert in der näheren Umgebung Graubündens wäre ein Besuch im Winter bei Rolf Fliegauf im nagelneuen ECCO on snow ( im Sommer kocht er im ECCO / 2* in Ascona) oder bei Daniel Bumann in La Punt und seinem schon legendären Safran Menü…

      Ansonsten nochmals Gratulation zu diesem herausragenden Blog, ich kenne ihn leider erst seit kurzer Zeit, aber freue mich immer wieder hier zu lesen.

      Auch mußte ich schon häufig schmunzelnd feststellen, daß die Gaumen der
      ” passionierten Esser” doch alle sehr ähnlich “schmecken” – insb. beim
      wunderbaren Bericht über das L´Arnsbourg.

      Ich freue mich schon auf die nächsten Berichte

      mit den besten Grüssen aus dem bayrischen Süden.

      Antworten
      • Julien

        Danke für die Empfehlungen! Ich freue mich, wenn meine Berichte auf Gefallen stoßen und werde auch die Schweiz definitiv bald “in Angriff” nehmen.

        Antworten
  20. Marco

    Die Vorfreude über einen Bericht aus dem Vendome, Köln war groß. Leider wurde der Besuch gestrichen bzw. durch Schloß Berg getauscht. Hätte gern Bilder vom aktuellen Menü gesehn,..schade

    Antworten
    • Julien

      Hallo Marco,
      ich kann mich Ihrer Enttäuschung nur anschließen. Glauben Sie mir, es gibt nur wenige Dinge, die ich so ungern tue wie eine Reservierung in einem 3-Sterne-Restaurant zu storniern. Bedauerlicherweise hat das Vorhaben zeitlich nicht gepasst.
      Aber keine Sorge, den Besuch in Bergisch Gladbach werde ich sicherlich bald nachholen und dann umfangreich berichten. Viele Grüße!

      Antworten
    • Zahn

      …. Hätte mich auch über ein Bericht des Wintermenüs gefreut … Das Herbstmenü das bis vor kurzem aktuell war findet man bei bushcooks-Kittchen Blog finden …einfach googeln

      Antworten
  21. Leisler

    Guten Tag,

    nach meinem kürzlichen Besuch bin ich äußerst gespannt auf Ihr Urteil zu Marcus Wareing at The Berkeley. Ohne meinem Urteil unangemessen viel Raum zuzugestehen, möchte ich Ihnen doch ans Herz legen, dem Angebot der Patisserie möglichst besonders viel Platz einzuräumen.
    Entgegen meinen üblichen Gepflogenheiten war es tatsächlich der (moderat) süße Abschluß meines Essens im Berkeley, der mich am meisten überzeugte.

    Bester Gruß aus und nach Hamburg!

    Antworten
    • Julien

      Hallo! Das klingt interessant – und hält mich wohl davon ab, den Termin bei Wareing doch noch zu ändern. Hatte wegen sich kreuzender Pläne kurzzeitig mit dem Gedanken gespielt… Danke für die Tipps, ich werde natürlich berichten. Beste Grüße zurück!

      Antworten
  22. Frankreich-Fan

    Hallo noch einmal,

    keine Sorge… ein schlechtes Abendessen wird es sicherlich nicht sein. Es fehlt nur der unbeschwerte Flair der ersten Jahre , sowohl beim Essen, als auch beim Service.

    Wenn Sie mehr Zeit haben:

    Interessant ist, was im Hotel Belles Rives (traumhafte Terasse, zu Fuß zu erreichen) nach dem Weggang von Alain Llorca passiert.

    Und die Moulin de Mougins soll wieder Fahrt aufnehmen. Dass aber nur gehört.

    Herzliche Grüße

    Antworten
  23. Frankreich-Fan

    Hallo und guten Abend,

    kleiner Tipp: Das Les Pêcheurs ist leider keine Reise mehr wert. Wir kennen das Lokal von fast 10 Besuchen seit mehreren Jahren (auch noch vor dem Stern). In den ersten Jahren waren jeder Besuch ein großes Erlebnis. Nach dem Umbau waren wir bereits 2009 enttäuscht und der Eindruck wurde 2010 mehr als bestätigt.

    Versuchen Sie lieber im Le Paradis einen Platz am Strand zu bekommen und essen einen frischen Fisch. Ist keine Sterneküche, passt aber zur Atmosphäre von Juan-les-Pins perfekt.

    Und wenn es Sterne sein sollen, dann lieber nach Cannes in das La Palme d’Or.

    PS: Wir freuen uns jetzt erst einmal auf ein Essen in Paris im L‘Ambroisie.

    Antworten
    • Julien

      Hallo!

      Das klingt ja nicht so überzeugend mit “Les Pêcheurs”. Dass es keine “Reise wert” ist, versteht sich allerdings schon von der nicht vorhandenen Drei-Sterne-Bewertung ;). Ich werde das Restaurant aufgrund eines Hotelaufenthalts dort jedoch nicht ignorieren können und verbleibe in der Hoffnung, dass man dort kein allzu schlechtes Abendessen bekommen wird. Und danke für den Tipp mit “Le Paradis”; klingt nett und authentisch.

      Ich wünsche Ihnen ambrosische Genüsse bei Monsieur Pacaud!

      Herzliche Grüße,
      J. Walther

      Antworten
    • Peter L.

      Hallo
      Meine Frau und ich haben anfangs Juni zum ersten Mal im Les Pecheurs gegessen, wir waren beide begeistert, die Bedienung war sehr aufmerksam und freundlich, das Essen köstlich. Wir haben uns im geschmackvoll eingerichteten Haus äusserst wohl gefühlt, ich kann das nur weiterempfehlen.
      Peter

      Antworten
  24. The Pan

    Hallo!
    Danke für diese tolle Homepage, lese sie extrem gerne. Würde mich nur freuen, wenn es mal berichte über Schweizer Restaurants gäbe. In der 2011er Michelin Runde gibt es bis jetzt nur ein 3 Sterne Restaurant und liegt in der Schweiz. Dazu gibt es noch das Restaurant von Philipp Rochat was weltweit zu den besten gehört. Würde da gerne mal einen Bericht lesen und schöne Bilder sehen.

    Viel Spass und guten Apetit :)

    Antworten
    • Julien

      Hallo!

      Vielen Dank für Ihre Meinung, die mich sehr freut. Natürlich, auch die Schweiz ist mit Philippe Rochat sicher ein sehr attraktives Ziel. Auch Andreas Caminada im “Schauenstein” in Fürstenau hat seit 2011 übrigens einen dritten Stern. Es gibt noch so viel zu besuchen… Ich halte Sie auf dem Laufenden!

      Auch Ihnen stets ein gutes Mahl :)
      Beste Grüße.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Einfaches HTML its erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare mit RSS abonnieren