Ein Blog über die kulinarischen Abenteuer eines Essverrückten

The Jane – Sergio 2.0

Eine neue Hauptversionsnummer bezeichnet in der Softwareentwicklung immer eine signifikante Erneuerung der Anwendung. Sergio Herman – einer der am höchsten dekorierten Köche – ist zwar weder eine Software noch ein anderer Mensch, aber sein neues Restaurant The Jane ist sein zweiter großer Coup nach dem legendären und seit Ende letzten Jahres geschlossenen Oud Sluis. Ich selbst erlebte dort Anfang 2010 eine der beeindruckendsten kulinarischen Darbietungen in einer schon damals für die Spitzengastronomie erstaunlich lockeren Atmosphäre.

Dass der noch junge „Rockstar der Spitzenköche“, wie er von vielen – auch wegen seines Aussehens – genannt wird, etwas Neues starten wollte, ist nachvollziehbar, denn das Oud Sluis hatte Höchstnoten in allen Restaurantführern erzielt und war nicht mehr zu verbessern.

Seit ein paar Monaten ist sein neues Restaurantprojekt Realität. Es befindet sich nicht mehr in den Niederlanden, sondern im benachbarten Belgien, genauer in Antwerpen, einer weltoffenen Hafenstadt, deren pulsierende Gastronomieszene am Zahn der Zeit ist. Die Freude, die die Menschen hier daran verspüren, Gastronomie als einen täglichen Erlebnisort des Genusses, der Entspannung und des Austauschs zu betrachten, liegt hier regelrecht in der Luft. Ein guter Ort also für kreative Gastronomen mit ambitionierten Plänen.

The Jane – 24.05.2014

The Jane, so viel ist mir bereits bekannt, soll mit den üblichen Konventionen der gehobenen Gastronomie brechen, ohne dabei den Anspruch zu senken, den man an ein Restaurant von internationalem Format haben könnte. „Sinnlich, aufregend und schick“ soll es hier zugehen, aber auch ein bisschen „dunkel und rock-`n`-roll – wie die perfekte Frau“, so Sergio Herman in einem Interview. Daher wechselte der Name des Restaurants irgendwann vom Arbeitstitel „La Chapelle“ in den eines weiblichen Vornamens.

Weiter ist mir bekannt, dass The Jane sich in einer ehemaligen Kirche befindet, die aufwändig restauriert wurde. Dem Fortschritt der Bauarbeiten konnte man monatelang detailliert über die sozialen Netzwerke folgen.

Doch grau is‘ alle Theorie – entscheidend is‘ auf‘m Platz.

„Der Taxifahrer braucht keine Adresse, The Jane kennt hier jeder!“, sagt mir die Dame an der Rezeption meines Boutique-Hotels, amüsiert über die abwegige Idee, der bestellte Taxifahrer könnte ein gerade neu eröffnetes Restaurant eines bekannten Spitzenkochs nicht kennen.

Natürlich kennt er es nicht.

Nach einer (nur) viertelstündigen Irrfahrt, die der Fahrer damit verbringt, die Weganweisungen eines Kollegen umzusetzen, die dieser ihm übers Handy ins Ohr brüllt, komme ich an – oder fast an, denn zunächst stehe ich nur auf einem weitläufigen Areal, das früher mal als Militärkrankenhaus diente und seit einigen Jahren in ein „Grünes Quartier“ mit modernem Wohnraum umfunktioniert wird. Ganz schick.

The Jane – 24.05.2014

Ich sehe mich um, entdecke zu meiner linken ein Gebäude, das als Kirche durchgehen könnte und pilgere zielstrebig darauf zu. Hach, ist das aufregend. Endlich wieder bei Sergio! Ich ziehe meinen nicht vorhandenen Hut vor derartigen Visionären.

Schon der Empfang ist wunderbar andersartig. Es könnte ein Nachtclub sein (dafür ist es aber noch zu hell), ein Spa (dafür ist es zu laut), ein Hotel vielleicht, doch dafür ist die Rezeption zu klein. Es ist einfach, was es ist: ein Restaurant der Zukunft.

The Jane – 24.05.2014

Ich folge der jungen Dame zu meinem Tisch und tue so als wäre es völlig normal, jemandem durch eine riesige Kathedrale zu folgen, von deren zwanzig Meter hohen Decke mit abblätterndem Putz eine futuristische Lichtinstallation herabhängt und in der jetzt gedeckte Tische stehen statt karge Bänke; als wäre es völlig normal, dass ein leuchtender Totenkopf über einer verglasten Küche hängt, wo früher vermutlich der Altar stand, und als wäre es völlig normal, dass eine beachtliche Anzahl an gelöst wirkenden Gästen sich von in Designer-Uniformen gekleidetem Personal guten Wein empfehlen lässt, während im Hintergrund Lounge-Musik läuft. Ach ja: kennwortfreies WiFi gibt es hier auch, logisch.

Als wäre all das normal, sitze ich jetzt hier, ertappe mich bei staunenden Blicken und befürchte schon, dass man sich an Details satt sehen kann, also im wahrsten Sinn. Doch mein Appetit – nein, Hunger – ist groß, Hunger auf das Erlebnis The Jane, das gerade erst beginnt.

The Jane – 24.05.2014 The Jane – 24.05.2014

Einige Dinge werden schon an den Tisch gebracht: Brot, Butter, Olivenöl, etwas Knuspriges mit schwarzen Oliven, ein Dip mit Kürbis sowie in Zeitungs- und Butterbrotpapier eingewickelte, scharf angegrillte Frühlingszwiebeln. Gutes zum Knabbern!

The Jane – 24.05.2014

Und noch bevor die Speisekarte gereicht wird, geht es weiter mit einigen einladend aussehenden Snacks (u. a. mit Zwiebel und Käse, Quinoa, Radieschen, Sanddorn), die bereits an Sergio Hermans Handschrift erinnern. Röstig, säurebetont, knusprig, herzhaft, köstlich!

Die Speisekarte kommt in einem schwarzen Einband und verblüfft mit cleveren Details. Man wählt lediglich aus, mit wie vielen Vorspeisen man beginnen möchte. Hauptgang und Dessert sind ohnehin Bestandteil jedes Menüs, optional kann später noch ein Käsegang eingeschoben werden. Man kann drei (€ 55), fünf (€ 70) oder sieben (€ 85) Vorspeisen wählen. Wählt man sieben – und später noch den Käse (zzgl. € 18) – knackt man gerade so die Hundert-Euro-Marke, was für ein zehngängiges Menü eine kleine Preissensation ist.

Neben einer normalen Weinkarte (die ich versäumte mir zeigen zu lassen) werden zu jedem Gang verschiedene offene Weine angeboten – heute Abend für mich die geeignetere Form. Hier ist die Kalkulation eindeutig etwas „saftiger“ (z. B. ein gewöhnlicher, unklassifizierter Saint-Emilion zu € 20 pro Glas), aber die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten machen eindeutig Spaß.

Im Wesentlichen muss man sich also nur zwischen „3“, „5“ oder „7“ entscheiden, der Küche Vertrauen schenken und kann sich dann sofort wieder dem eigentlichen Abend zuwenden. Ich wähle „7“, habe vollstes Vertrauen und bestaune jetzt erst mal wieder das Interieur und die herrlich entspannten, gastrophilen Menschen hier.

The Jane – 24.05.2014

Der Laden ist komplett ausgebucht (nicht nur heute, sondern über genau drei Monate – weiter im Voraus kann man nicht reservieren). Achtzig Gäste zähle ich mindestens, hinzu kommt noch ein Galeriegeschoss mit einer Bar. Die Kirche brummt.

Das Menü beginnt mit einem Vorspeisentrio. Es gibt Aal, Avocado, Gurke, grüner Tee (wunderbar rauchig-frisch), Kohlrabi, Ziegenkäse, Basilikumeis (sehr gut) sowie Tomate, Burrata, Wolfsbarsch, ein fantastischer kleiner Gang mit intensivem Tomatenaroma voller Sonne, dazu gutes Olivenöl und weitere sommerfrische Salatzutaten. Herrlich unkompliziert und wohlschmeckend. Ein Auftakt, der gerade wegen seiner Zugänglichkeit so reizvoll ist. Mehr davon!

The Jane – 24.05.2014

Es folgt Tintenfisch, Chorizo, weiße Bohnen. Das ist sehr gut, „verschwimmt“ aber etwas von den Aromen her. Ein paar kräftige Akzente, z. B. etwas Pikantes, hätten hier Wunder gewirkt, doch es bleibt in Summe zum Reinlegen gut.

The Jane – 24.05.2014

Die fortschreitende Dämmerung – und mit ihr eine gedimmte Beleuchtung – macht es hier noch stimmungsvoller.

The Jane – 24.05.2014

Ein vielschichtiges Gemüsegericht folgt; dem Titel nach zu urteilen (‘t Hof Welgelegen) mit Zutaten eines Landwirtschaftsbetriebs aus der Umgebung. Es ist hocharomatisch. Ein salzbetonter, fast schon fleischiger Jus, angereichert mit Estragonöl, verleiht dem Ganzen eine würzige Tiefe. Köstlich!

The Jane – 24.05.2014

Der nächste Gang – Spargel aus Eede, Morchel, grüne Erbsen, Lammschulter – enttäuscht etwas, da die einzelnen Zutaten seltsamerweise schlecht auszumachen sind. Die Lammschulter finde ich nicht einmal. Gerichte wie dieses unterstreichen den Unterschied zur ganz großen Küche des damaligen Oud Sluis; ein Vergleich, den sich Sergio Herman und Küchenchef Nick Bril natürlich gefallen lassen müssen …

The Jane – 24.05.2014

… insbesondere, wenn man Gerichte von damals serviert, wie die berüchtigte iFoie. Diese zu einer Mousse verarbeitete Gänseleber mit kraftvollem Granny-Smith-Jus (also Apfel, Apple … fällt der Groschen?) in unverkennbarer Form ist allerdings nicht gerade die kulinarisch repräsentativste Kreation aus dem alten Hause.

The Jane – 24.05.2014

Der Hauptgang holt’s wieder rein. Holstein-Rind, Aubergine, Miso, Sesam ist ein kleiner, unkomplizierter Gang mit einem Fleisch in herausragender Qualität, Zubereitung und Reifung. Natürlich macht man hier auch nicht von der Unart gebraucht, vorher zu fragen, wie man das Fleisch „denn gerne hätte“, als sei es legitim, der Küche vorzugeben, wie sie zu garen hätte. Wunderbar zum Fleisch ist eine knusprige, angenehm säuerliche Zubereitung von etwas Quinoa-ähnlichem sowie einige Gemüse und ein leichter, aber aromatischer Jus. Einer der besten Gänge des Abends.

Doch es geht jetzt auch hervorragend weiter.

The Jane – 24.05.2014

Die Käseauswahl von Affineur Michel van Tricht & Sons ist exzellent; auch die Temperatur des Käses scheint auf ein Zehntelgrad perfekt zu sein. Zu kalt, und Käse wird steinhart und geschmacksneutral (wie zuletzt erlebt bei Pic), zu warm und er beginnt zu schwitzen und zu zerlaufen. Dazu wird noch einmal Brot gereicht und ein süßsäuerliches Kompott, aus, ich glaube, Äpfeln. Alles hervorragend.

Auch das Dessert – Erdbeere, Rhabarber, Pimm’s – hat (fast) alles, das man sich von einem fruchtigen Dessert wünschen kann und erinnert mit seinen beerigen Komponenten sehr an einen der süßen Abschlüsse neulich auf Schloss Berg.

Bei ebenso hervorragenden Mignardises verbringe ich noch etwas genussreiche Zeit damit, über das heute Erlebte zu reflektieren.

The Jane – 24.05.2014

Für einen ziemlich sagenhaften Preis bietet das Team um Sergio Herman in The Jane eine Erlebnisgastronomie für kulinarisch verwöhntes Publikum. Die Atmosphäre ist lebhaft, überaus stimmungsvoll, originell und jung, und das Essen ist in Summe hervorragend. Natürlich – bei dem Preisniveau – wird deutlich, dass an der Menge der (kostspieligeren) Zutaten gespart wird, niemals jedoch an deren Qualität oder Zubereitung. Hierzulande ist es ja häufig andersherum.

Im Großen und Ganzen ist das einer der perfektesten Orte, die ich kenne, um bei anspruchsvollem Essen in gelöster Atmosphäre einen rundum perfekten Abend zu verbringen. Ich plane schon jetzt weitere. Jane, I think I’m in love!

Informationen zu diesem Besuch
Restaurant: The Jane (→ Website)
Chef de Cuisine: Nick Bril
Ort: Antwerpen, Belgien
Datum dieses Besuchs: 24.05.2014
Guide Michelin (B/L 2014): noch nicht bewertet
Meine Bewertung dieses Essens (?): 7,9

13 Antworten zu “The Jane – Sergio 2.0”

  1. Antje

    Hallo,

    ich würde gerne mal schauen, ob ich im The Jane reservieren kann, finde aber keine Möglichkeit. Auf der offiziellen Webseite konnte ich nichts finden. Kann mir jemand behilflich sein?

    Vielen Dank

    Antworten
  2. Enzo

    Könnte mir vorstellen,das er eine Etage darüber oder daneben seinen Tempel eröffnet,und The Jane als gehobenes Bistro dient.

    Antworten
  3. Enzo

    Schade,dass Herman nicht mehr sein „volles Programm“fährt,dies ist evtl.nur eine Vorstufe zum Maximum…?

    Antworten
  4. Enzo

    grau is‘ alle Theorie – entscheidend is‘ auf‘m Platz[l]..erinnert mich an Schuhbeck,bei dem ich das schlechteste Essen meines Lebens(in Bezug auf Preis-Leistungs-Verhältnis)erleben durfte.
    Es lebe der Ingwer

    Antworten
  5. Ralfons

    Wieso soll es nicht legitim sein, zu bestimmen, wie man sein Fleisch gerne hätte?
    Bei Steaks geht der Geschmack doch weit auseinander. Für jemanden, der sein Fleisch am liebsten „bleu“ genießt, ist „à point“ völlig übergart. Umgekehrt genauso. Wenn ich in der Küche stünde, wäre es mir lieber, jemand sagt mir, wie er es will, bevor Fleisch zurückkommt, das ich entweder nachgaren oder wegwerfen darf.

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Sicherlich ist diese Frage manchmal angebracht. Dennoch glaube ich, dass das meiste Fleisch – gerade solches höherer Qualitäten und Reifungen – einen idealen Garpunkt hat, der die Qualität des jeweiligen Stücks optimal zur Geltung bringt. Diesen Punkt sollte die Küche kennen, und der Gast sollte darauf vertrauen können. Ich spreche hier auch nicht von Steaks, sondern von Gerichten. Die Küche fragt mich ja auch nicht, wie ich Komponente X gerne gegart hätte.

      Antworten
  6. Uwe

    Da müssen Sie ja wirklich sehr beeindruckt gewesen sein, wenn Sie vergessen haben einen Blick in die normale Weinkarte zu werfen. War die Weinbegleitung passend und auf die Gänge abgestimmt ?

    Antworten
    • Trois Etoiles

      Um eine „passend abgestimmte Weinbegleitung“ ging es mir bei diesem Erlebnis etwas weniger. Die zu den Gängen angebotenen Weine (die man nach Lust und Laune selber bestellt, s. Foto oben) waren „ausreichend“. Wer Größeres sucht – bei mir an diesem Abend nicht der Fall –, greift dann eben auf die eigentliche Weinkarte zurück.

      Antworten
  7. Richy

    Kommen gerade aus Antwerpen zurück.
    100% Übereinstimmung. Relaxter kann man nicht hochwertig essen.

    Antworten
  8. Jens

    Toller Bericht. Und preislich total überraschend. Aber 85€ für sieben Vorspeisen plus 18€ für den Käse machen dennoch einen dreistelligen Betrag aus. Was natürlich immer noch sehr günstig für ein zehngängiges Menü ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diesen Kommentar-Feed über RSS abonnieren