Ein Blog über die kulinarischen Abenteuer eines Essverrückten

Bewertungssystem

Ich bewerte jedes Essen auf einer Skala von 5 bis 10 Punkten. Nachkommastellen (,5 und ,9) signalisieren dabei eine Tendenz nach unten bzw. oben. Meine Noten 7, 8 und 9 entsprechen ungefähr der kulinarischen Leistung von ein, zwei bzw. drei Michelin-Sternen. Die Note 10 ist meine ganz persönliche Höchstnote für die denkwürdigsten Gerichte. Noten unter 5 werden nicht vergeben.

Meine Bewertung gibt ausschließlich die kulinarische Leistung eines Gerichts oder Essens wieder. Hierbei spielt die Qualität und Authentizität der Zutaten eine große Rolle, ebenso wie die geschmackliche Komposition an sich, das Handwerk und weiteren Faktoren. Meine jahrelange Erfahrung in den besten Restaurants rund um die Welt ermöglicht es mir, auf diesen Ebenen objektive und sachkundige Vergleiche zu ziehen.

Die Gesamtnote eines Essens ist keine grundsätzliche Bewertung des Restaurants, sondern eine Durchschnittsnote der in dem Bericht beschriebenen Noten für die einzelnen Gänge. Auf oder Abrundungen der Gesamtnote signalisieren eine weitere Tendenz.

Die Bedeutung meiner Noten im Einzelnen:

Punkte entspr. Michelin-Wertung Bedeutung
10 *** Reserviert für die aufwühlendsten kulinarischen Momente.
9 *** Ein Essen, das eine beliebig weite Reise wert ist. Bestmögliche Produkte, perfektes Küchenhandwerk, geschmacklich grandios. Allerhöchstens geringe Schwankungen.
8,9 *** Wie 9, gelegentliche Tendenz zu 8
8,5 ** Wie 8, gelegentliche Tendenz zu 9
8 ** Hervorragendes Essen, außergewöhnliche Rohstoffe und präzises Handwerk. Häufig Hunderte Kilometer Anreise wert.
7,9 ** Wie 8, gelegentliche Tendenz zu 7
7,5 * Wie 7, gelegentliche Tendenz zu 8
7 * Sehr gute Küche, hochwertige Zutaten, wohlschmeckende Kompositionen.
6,9 * Wie 7, gelegentliche Tendenz zu 6
6,5 Empfehlung Grundsätzlich empfehlenswerte Küche, gelegentliche Schwächen
6 Weniger empfehlenswerte Küche, schwache Zubereitungen
5 keine Empfehlung

Hinweis:

– Berichte vor dem 30.10.2015 beinhalten noch keine einzelnen Noten für die jeweiligen Gerichte, sondern nur die Gesamtnote auf Grundlage meiner Notizen.

– Seit dem 19.10.2016 fließen die Amuse-Bouches sowie die Desserts jeweils als nur ein Gang in die Berechnung des Gesamtdurchschnitts ein.

11 Antworten zu “Bewertungssystem”

  1. Frank Schneider

    Sehr schöner Blog, lese ich immer gerne. Weiter so! Das Bewertungsschema wirkt aber sehr offensichtlich vom Gusto-Führer inspiriert. Gibt es da Parallelen, bzw. testen Sie zufällig auch für den Gusto? Dem hohen „Kompetenzgehalt“ ihrer Kritiken nach zu urteilen, würde es ja passen… ;-). Schöne Grüße, FS

    Antworten
    • Julien Walther (Trois Etoiles)

      Hallo! Etwaige Parellelen zu „Gusto“ sind allenfalls zufällig. Ich habe das Bewertungssystem vom „Gusto“ nicht einmal genau gekannt als ich meines einführte, und schreiben tue ich auch nicht dafür. Es freut mich, dass Ihnen meine Berichte gefallen. Viele Grüße zurück! J. Walther

      Antworten
  2. Uwe

    Gefällt mir. Und damit kann ich meine Erfahrungen auch sehr gut reflektieren. Kompliment dafür. So wird meine Frage aus der Vergangenheit künftig auch beantwortet werden können. Meine Frage war in welchem Restaurant deiner Reise es am besten war: Klaus Erfort, Chrsitian Bau oder Christian Jürgens. Sind ja alle auf Top Niveau, ber vielleicht doch mit unterschieden in dem *** Niveau.

    Antworten
  3. Marco

    Sehr gute Umstrukturierung, die dir auch erlaubt, in der Endwertung feinere Nuancen erkennen zu lassen. Gerade interessant auf dem absoluten Top-Niveau, wo sich ja trotzdem (anscheinend) noch einige Unterschiede finden lassen (siehe bspw. deine Berichte zu Karmeliet vs Bernardin/ Oud Sluis etc.). Allerdings fände ich persönlich das Wertungssystem selbsterklärender, wenn man einfach die Sterneanzahl mit den Pfeilen nach oben/unten genommen hätte – siehe 2. Spalte in der obigen Tabelle. Die ,9 wirkt auf den ersten Blick etwas befremdlich. Ist aber vielleicht Gewöhnungsssache und im Endeffekt etablierst du ja damit ein „eigenes“ Bewertungssystem.

    Antworten
    • Matt

      Das frage ich mich auch. Meine Erklärung wäre, so ein Restaurant ist keinen Artikel wert und wird deswegen hier nie aufgeführt?

      Antworten
    • Julien Walther (Trois Etoiles)

      10 Punkte drücken von Natur aus ein Maximum aus, daher habe ich mich daran – und an den Michelin-Sternen – orientiert (s. o.). Ohne damit etwas zu tun zu haben, bewertet bspw. auch das Parker-Punkte-System Weine ebenfalls auf einer Skala von 50-100 Punkten und nicht von 0-50.

      Zu Ihrer Frage, Matt: da ich mich bei meiner Skala an der Michelin-Semantik orientiere und von 10 „herunterzähle“, stellt 5 (zufälligerweise) meine Note für „nicht empfehlenswerte“ Gerichte/Essen dar. In welchem Maß eine Speise nicht empfehlenswert war, halte ich für überflüssig zu bewerten.

      Antworten
  4. André

    bei 6,5/10 soll es bestimmt: „Wie 6, gelegentliche Tendenz zu 7“ heißen. ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diesen Kommentar-Feed über RSS abonnieren